Skip to content

Personal Training Software versus Personal Trainer

In der Zeit als ich noch nicht in den Genuss eines Personell Training gekommen war, habe ich natürlich alles Mögliche ausprobiert, um mir ein regelmäßiges Training zu ermöglichen. So habe ich es beispielsweise mit Fitnessstudio versucht oder auch mit einer personal Training Software und bin letztendlich Personal Trainer gelandet.

Im direkten Vergleich von Software und realem Trainer, muss ich sagen, dass eine Fitness Software im Allgemeinen zwar nicht schlecht ist, aber im Gegensatz zum realen Fitness Trainer nicht so ergiebig ist. Bei der Trainings Software handelt sich meist um Programme, die aus individuellen Angaben von Gewicht, Größe, Strecken und Geschwindigkeiten einen individuellen Trainingsplan erstellen und die erbrachten Leistungen messen und einordnen. In einigen Programmen gibt es sogar Trainingstipps mit Bildern und Anleitungen für einzelne Übungen und Trainingsstunden.

Problematisch ist aber, dass ein Anfänger beispielsweise mit vielen Übungen noch überfordert ist oder einige Übungen falsch ausführt und aus diesem Grund vielleicht zu gute oder zu schlechte Leistungen für seinen körperlichen Zustand erbringt. Solche Probleme können nur mit einem Trainer mit Personaltrainer Ausbildung persönlich gelöst werden. Vor allem beim Schwimmen können einem leicht Fehler unterlaufen oder man eine falsche Technik ausführen und weiß es gar nicht, wenn man nicht von Experten darauf hingewiesen wird.

Ein richtiger Trainer ist bei Erfolgen und Misserfolgen meist auch wesentlich motivierender als ein lebloses Trainingsprogramm; vom Spaßfaktor mal ganz abgesehen.

Trotzdem meine ich, dass auch eine gute Software sinnvoll sein kann, wenn man sie als Ergänzung oder als erfahrener Sportler einsetzt. Da langjährige Sportler bereits wissen, worauf bei den einzelnen Übungen zu achten ist, erfüllt die Software einen rein statistischen Zweck, was auch vollkommen in Ordnung ist. Ähnlich ist es, wenn solche Programme als Ergänzung beispielsweise des Corporate Fitness eingesetzt werden. Da man in den Kursen den richtigen Umgang mit den Übungen lernt, ist auch hier der Zweck des Programms lediglich die Visualisierung des Trainingserfolges und dem Stand der personal Fitness.
Im Allgemeinen würde ich jedoch eher zum fachmännischen Training eines evtl. durch ISSA Training zertifizierten Trainers tendieren.